Zur Startseite

Centgemeinde Reichartshausen

Adventsfenster Nummer 20

Adventsfenster Reichartshausen

20.12.2020

Katholische Kirche/ Hornbergstr. 23

 

Heute öffnen wir anstelle eines Fensters eine Tür. Genauer gesagt die Tür zur katholischen Kirche. Das katholische Gemeindeteam hat gemeinsam mit dem katholischen Kirchenchor die Kirche dekoriert.

Die Besucher können von 16 bis 18 Uhr in der weihnachtlich geschmückten Kirche eine kleine Auszeit nehmen. Im Hintergrund hören Sie weihnachtliche Lieder.

 

„Fürchte dich nicht!“ – Ein Engel besucht Maria

„Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazareth zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn wirst du gebären; dem sollst du den Namen Jesus geben. Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen und seine Herrschaft wird kein Ende haben. Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? Der Engel antwortete ihr: Heiliger Geist wird über dich kommen und Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. Siehe, auch Elisabet, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar gilt, ist sie schon im sechsten Monat. Denn für Gott ist nichts unmöglich. Da sagte Maria: Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.“ LK 1,26-38 EU

Engel wirken in der Bibel als Boten Gottes. Sie vollstrecken den Willen des Herrn. Sie bestrafen, weissagen und beschützen. Sie gelten als Mittler zwischen Himmel und Erde. Sie begleiten als Schutzengel unsere Geschicke und bewahren uns vor Bösem. Für eine Frau war es ein besonderer Schreck, den Engel Gottes nicht nur zu spüren, wie wir das meist erleben, sondern auch wahrhaftig zu erleben. Ihr Name war Maria. Sie war eine ganz normale, junge Frau aus dem kleinen Dorf Nazareth. Eine Frau von nebenan, nicht besonders reich, gebildet oder aus edlem Geschlecht. Sie war bereits jemandem versprochen und würde bald heiraten. Und in dieser Situation besuchte sie einer der höchsten Engel des Herrn - der Engel Gabriel. Wie furchtbar erschrocken muss Maria gewesen sein, diesen Boten des Herrn zu sehen. Und noch viel mehr, als sie von seiner Botschaft an sie erfuhr. Denn er verkündete ihr die größte Freude, die die Menschheit seitdem erfahren hat: Die Geburt des Messias. Und sie, gerade sie, sollte dieses Kind zur Welt bringen, Gottes eigenen Sohn. Vermutlich war diese Botschaft für sie mehr als überfordernd, so freudvoll und so groß war sie. Doch trotz des Gefühlschaos das sie zweifelsohne verspürt haben muss, spürte sie ein tiefgehendes Vertrauen zu dem Engel Gabriel. Sie legte ihr Schicksal in Gottes Hände und sagte: „Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast.“ Vielleicht können wir uns an diesem Vertrauen, das Maria in Gottes Wille und in die Botschaft des Engels gefasst hat, ein Beispiel nehmen. Denn schon im alten Testament wird über Engel gesagt: „Siehe: Ich werde einen Engel schicken, der dir vorausgeht. Er soll dich auf dem Weg schützen und dich an den Ort bringen, den ich bestimmt habe. Achte auf ihn und hör auf seine Stimme!“ (2. Mose 23,21-22 EU). Versuchen wir das: Uns nicht zu fürchten, sondern auf Gott und seine Engel zu vertrauen, dass sie uns beschützen und begleiten werden unser Leben lang und auf Gott und seine Engel zu hören, damit wir nach seinem Willen Gutes tun auf dieser Erde.

 

Eine gesegnete Adventszeit und frohe Weihnachten!

wünscht Ihnen ihr katholisches Gemeindeteam Reichartshausen

 

Bitte denken Sie daran, dass zum Betreten der Kirche eine Mund-Nase-Bedeckung erforderlich ist!

 

Reichartshausen